Lernen Sie unseren Partner FULL WINDSOR kennen.

list Im: Die Markenecke Auf: comment Kommentar: 0 favorite Hit: 2468
Lernen Sie unseren Partner FULL WINDSOR kennen.

Folge 5 von Let's Talk about you auf dem Youtube-Kanal von RED-DOLPHIN, um mit Mark Windsor die Hintergründe der Marke FULL WINDSOR zu entdecken ...

Teilnehmer
Laurent @ RED-DOLPHIN, Mark Windsor

Laurent @ RED-DOLPHIN: Hallo zusammen. Ich bin Laurent. Mitbegründer von Red Dolphin Distribution in der Schweiz und wir werden in dieser Folge über eine neue Marke sprechen. Diese Marke befindet sich an den Ecken mehrerer Bereiche, wie Food Tech, Outdoor, Green Tech. Diese Marke? Sie heißt Full Windsor. Guten Morgen, Mark.
Mark Windsor: Wie geht's weiter?
Laurent @ RED-DOLPHIN: Hey, gut. Und wir haben heute Mark Windsor bei uns. Wir bei Red Dolphin sind stolz darauf, Ihre Marke in der Schweiz zu vertreten, Mark
Mark Windsor: Es ist schön, Sie an Bord zu haben.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ich habe ganz Windsor und... Ihre berühmte Magware entdeckt. Und die Kickstarter-Crowdfunding-Kampagne. Damals im November 2019, und...
Mark Windsor: Yep.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Wie erzählst du uns, Mark, wie hat das alles angefangen?
Mark Windsor: Ich denke, ich werde euch etwas über mich erzählen und wie die vier Windsors entstanden sind, also mein ganzer Hintergrund ist Industriedesign.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Bitte.
Mark Windsor: Also, ich habe Industriedesign an der Universität studiert und habe dann immer als Industriedesigner für viele Möbelhersteller gearbeitet. Ich komme ursprünglich aus Neuseeland und bin dann vor einiger Zeit nach London gezogen, wo ich für einige ziemlich große Designagenturen als Industriedesigner gearbeitet habe und dann 2011,
Mark Windsor: Ich beschloss, meinen eigenen Weg zu gehen und mein eigenes Ding zu machen. Ich war schon immer ein begeisterter Radfahrer und bin gerne in der Natur. Unser erstes Produkt, das ich auf den Markt brachte, war ein faltbares Schutzblech. Es war für Fahrräder gedacht, so dass man es in Sekundenschnelle am Fahrrad befestigen und wieder abnehmen konnte, so dass man nicht ständig Schutzbleche an seinem Fahrrad haben musste. Wir sind also auf Kickstarter gestartet, das war so eine Art Startup-Website. Die Zeit hat gerade erst begonnen und ja, so haben wir irgendwie angefangen. Wir haben eine ziemliche Zugkraft bekommen und haben angefangen, weiße Produkte und Produktgeschäfte in Großbritannien zu verkaufen. Und dann
Mark Windsor: Es hat sich immer langsam entwickelt. Wir waren immer ein "Bootstrap"-Unternehmen, d. h. wir hatten nie irgendwelche Investitionen von außen. Ich habe das Unternehmen also einfach organisch geführt. Wir sind immer noch sehr klein, es gibt nur zwei von uns, die Vollzeit arbeiten, und dann vielleicht 10 Freiberufler, die immer wieder einspringen.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Also, ja. Ihr seid also nicht die Art von Startup, die auf VCs in Kalifornien losgeht und hier, links, rechts und in der Mitte Pitch macht, um Geld aufzutreiben.
Mark Windsor: Nein. Wir haben noch nie Geld von irgendjemandem genommen. Es ist alles selbst finanziert, also ist alles einfach nur da. Ich glaube, ich habe am Anfang ein bisschen Geld hineingesteckt, um es in Gang zu bringen, aber dann kam alles nur noch aus den Verkäufen. Also, ja, das ganze Bootstrap-Verfahren, Crowdfunding hat dabei sehr geholfen. Ja, wir hatten von Anfang an eine starke Community, die Leute waren einfach leidenschaftlich. Und dann sind wir von der Außenwelt weggegangen. Entschuldigung. Sie sind mit dem Fahrrad unterwegs und haben sich vor etwa fünf oder sechs Jahren auf den Kunstmarkt verlagert, den ich viel spannender finde. Auf dem Marktplatz gibt es viel mehr Möglichkeiten und auch mehr Raum für Entdeckungen.
Mark Windsor: Und zur gleichen Zeit sind wir von Großbritannien nach Amerika umgezogen und...
Mark Windsor: Ich spreche zu Ihnen aus Los Angeles. Der Grund dafür ist, dass wir mit einer Show für Outdoor-Händler begonnen haben und wir haben wirklich gute Kontakte mit dem größten Outdoor-Laden in den USA, REI, geknüpft. Sie haben hier etwa 200 Läden und sind weltbekannt für ihre hochkarätigen Produkte. Wir haben also die Läden und die Erfahrung, die sie haben, für uns gewonnen, und dann sahen wir den US-Markt als eine große Chance und viel mehr Wellness, um auch kleine Marken auszuprobieren. Dann haben wir die Erfahrung gemacht und sind nach Großbritannien gegangen. Es machte also durchaus Sinn, das Unternehmen hierher in die USA zu verlegen. Seitdem sind wir also in Los Angeles. Ja, genau.
Mark Windsor: Mein Nachname ist Windsor, weil Windsor ein Krawattenknoten ist, aber dann war es eine Art, ja, es war einfach, um der Marke ein Gesicht zu geben. Ich hatte auch ein spielerisches Gefühl. Wir hatten einen Affen mit einer Toilette. Früher hatten wir ein Logo, das wir geändert haben, als wir auf den Outdoor-Markt umgezogen sind und die Marke neu gestaltet haben, aber so ist der Name entstanden und ja, wir sind dabei geblieben.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Großartig, danke. Und jetzt, wenn du den Wechsel vom Fahrrad beschreiben würdest, und ja, du bist selbst ein Biker, um,...
Mark Windsor: Yep.
Laurent @ RED-DOLPHIN: zur Magware. Ist es fair, das jetzt zu sagen? Die emblematische Lösung für Produkte, die Sie entworfen haben und die Sie am meisten verkaufen, ist Magware.
Mark Windsor: Ja, also ich denke, auch bei den Fahrradprodukten, bei einigen unserer früheren Outdoor-Produkte war es so, dass sie den Zweck erfüllten, dass sie in einer Nische sehr gezielt waren. Wir haben ein paar Fahrrad- und Multitools, die wir verkaufen, und die sich eher an den Pendler und den allgemeinen Radfahrer richten. Wenn man also mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann man ein einziges Werkzeug in die Tasche packen, das alles kann. Und auch die Hebelwirkung und die Größe des Designs sind viel besser als bei einer Art Schweizer Armee-Klappdesign. Aber so haben wir
Mark Windsor: Das war es, was wir wollten. Und dann haben wir den Muncher und den Splitter Multitrongs Titanium auf den Markt gebracht, und die waren irgendwie sehr gezielt.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Nun.
Mark Windsor: Ja. Ihr seht den Muncher dort rechts. Sie waren sehr gezielt darauf ausgerichtet. Also das leichte Backpacking. Und dann hat die Magware alles verändert, wir haben angefangen, ein viel breiteres Publikum anzusprechen, jeden, der einen Mund hat, als unseren Zielmarkt, also war es nicht so sehr, ein allgegenwärtiges Produkt. Es könnte von jemandem benutzt werden, der gerade Meg ist. Wir können von jemandem benutzt werden. Der es einfach nur in seine Tasche steckt. Sie sind also nicht der Grund für die Entstehung des Produkts. Die eigentliche ursprüngliche Idee war die der Nachhaltigkeit. Aus der Sicht, wie gesagt, die Menge an Einzelproblemen, das Vorbeigehen an Utensilien, die jedes Mal geknickt werden. Ich wollte dieses Problem einfach mit Design angehen und dann wollte ich einfach eine Lösung haben, die sehr einfach zu tragen ist.
Mark Windsor: Sehr funktionell und auch einfach. Ich weiß nicht, ob man es übermäßig kompliziert machen muss, aber man sollte ein bisschen Innovation und hochwertige Materialien in das Design einbringen und eine Lösung finden, damit jemand wirklich gerne damit isst und es überall hin mitnehmen möchte, als Alternative zu jedem Café oder Fast Food oder so.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Schnell, schnell, eine Aussage von meiner Seite. Sie sind jetzt immer in meiner Tasche. Und wie bist du auf die Idee gekommen, die drei Elemente deines Bestecks mit den Magneten zu verbinden und so etwas Dünnes zu schaffen? Und wie sind Sie dazu gekommen?
Mark Windsor: Ich habe angefangen, mir Utensilien im Allgemeinen anzuschauen und zu überlegen, was man innovativ machen könnte, und ich habe festgestellt, dass eines der ärgerlichsten Dinge bzw. die derzeitigen Lösungen darin bestehen, dass sie in der Tasche herumliegen. Und selbst wenn man ein Etui hat, gibt es viele Lösungen mit Karabinern, die sie zusammenhalten, aber das ist keine gute Lösung, weil sie immer noch rot sind oder herumliegen und man jedes Mal, wenn man sie benutzen will, die Karabiner lösen muss. Meine Lösung war also: Warum können wir nicht einfach Magnete einbauen, die sie auseinanderziehen und dann wieder zusammensetzen. Aber als ich anfing, diesen Weg zu gehen, fand ich heraus, dass man nicht nur einen Sitz zusammenhalten kann, sondern auch mehrere Dinge miteinander verbinden kann, denn so wie wir die Funktionen entworfen haben, um einen männlichen und einen weiblichen Sitz zu haben, kann man sie einfach immer wieder verbinden und ziehen und verbinden, um so viele Sitze zu haben, wie man will. Also haben wir und ich uns alle, ich kann die optimale Anzahl von Sitzen, die die Leute tatsächlich wollen, angesehen und wir kamen auf die Familie mit fünf Sets und das ist perfekt für.
Mark Windsor: Für Picknicks beim Camping. Sie sind fantastisch für Leute und ihre Vans oder Wohnmobile, weil sie alle in einem engen kleinen Bündel zusammenhalten und nicht klappern oder so. Die meisten Camper haben eine Besteckschublade, die sich während der Fahrt dreht. Und das hier kann man buchstäblich als eine Einheit mitnehmen, wenn man zum Campen geht und auf dem Weg zum Picknick ist, und man hat eine einzige Sache und nicht eine ganze Sammlung oder einen Chef, der sich Sorgen macht, die man mitnehmen muss. Diese kleine Innovation, die ich ursprünglich nur auf das einzelne Set angewandt habe, haben wir dann umgesetzt. Also ja, man kann so viele Sitze hinzufügen, wie man aufgeben möchte. Wenn ihr zu zweit seid, dann nehmt zwei Gabeln und zwei Löffel mit.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Von der Idee und den Magneten bis hin zur Umsetzung und der Schaffung dieses Projekts. Auf welche Hürden und Probleme seid ihr gestoßen, mit denen ihr nicht gerechnet habt?
Mark Windsor: Ich mache Mini-Kopfschmerzen für mich selbst, da ich sehr hochwertige Produkte mag. Alle unsere Produkte gehören zum oberen Ende jeder Produktkategorie, und der Grund, warum wir das tun, ist, dass wir die besten Materialien verwenden können, die wir wollen. Und so kam das Gegenteil heraus. Wir haben also in der Vergangenheit Titan und andere Materialien verwendet. Aber dann wurde mir klar, dass das beste Material dafür eigentlich Aluminium wäre, um das gewünschte Design und die gewünschte Form zu erhalten. Wir wollen, dass vor allem der Löffel, die Tiefe und so weiter und die Dicke des Materials einfach bequem ist. Zum Halten. Aluminium war der Schlüssel. Mark Windsor: Ich wollte, dass es so stabil wie möglich ist. Und so kamen wir auf die Idee, 7075 zu verwenden, großartiges Aluminium, das tatsächlich ein besseres Verhältnis von Weg zu Stärke hat als Titan Grad zwei, aber es ist unglaublich teuer und es ist sehr schwierig, die Form zu erhalten. Ganz genau? Ja, genau. Allein schon wegen der Härte des Materials. Damit habe ich mir die ganzen Probleme selbst geschaffen. Es hat lange gedauert, bis wir die Rechte an den Werkzeugen hatten, um sie herstellen zu können.
Mark Windsor: Das wollten wir nicht. In der Vergangenheit wurden Titanprodukte mit dem so genannten "Heat Bead and Treat"-Verfahren hergestellt, bei dem das Material erhitzt, in das Werkzeug eingelegt und dann gestanzt wird, wodurch die Produkte verformt werden und manchmal Schwachstellen und Ähnliches entstehen. Wir wollten also einen Kohleprozess, und deshalb verwenden wir diese wirklich harte Aluminiumsorte. Das wird normalerweise nicht für diese kleine, sehr hochwertige Anwendung verwendet, sondern für die Luftfahrtindustrie, um das Gewicht von Flugzeugen zu reduzieren. Das Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht ist also der Schlüssel zu einer, aber dann, ja, aber wir könnten uns eine Menge Komplikationen einhandeln, wenn wir ein solches High-End-Aluminium verwenden.
Mark Windsor: Material, das ein so gutes Verhältnis zwischen Festigkeit und Gewicht hat. Einer der größten Unterschiede zwischen unserem Besteck und anderen Bestecken auf dem Markt ist, dass man ihn sofort erkennen kann. Wenn man ein Magware-Besteck in die Hand nimmt und versucht, es so zu biegen, biegt es sich immer wieder zurück, und der Grund dafür ist das Material, aber auch, dass es so leicht ist. Wir können zwei Millimeter dick sein, während die meisten Konkurrenzprodukte nur einen Millimeter dick sind, manche sogar weniger, und wenn man diese kleine Kraft aufbringt, sind sie sofort drin. Ja, dieser Materialwert hat uns eine Menge Probleme bereitet, aber letzten Endes ist es das, was das Produkt so angenehm in der Anwendung macht und so gut ankommt, seit wir es auf den Markt gebracht haben.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Und letztendlich auch qualitativ. Also mit...
Mark Windsor: Ja.
Laurent @ RED-DOLPHIN: weil Shutter refill. Der Außenbereich ist nicht unbedingt der Ort, an dem die Leute erwarten, dass ein Designer seinen Kopf ansetzt.
Mark Windsor: Ja, wir fanden, dass es das nicht war. Es war wieder ein ziemlich interessanter Bereich. Es gab dort nicht allzu viel Innovation. In den vergangenen Jahren gab es so etwas wie eine Ausstechform für Marken, die nur eine etwas andere Version als die anderen gemacht hatten, aber es gab nichts, was sich von der Masse abhob. Und deshalb kam es so gut an, wir haben 700.000 Stück über Crowdfunding und bei Gott und in jeder Filiale im Land verkauft. Und ja, wir haben jetzt Distributoren auf der ganzen Welt dafür. Und eine der anderen erstaunlichen Eigenschaften dieses Materials ist, dass wir es in verschiedenen Farben beleben können. Also, was die Endbearbeitung angeht, so nennt man es im Allgemeinen eloxiert, aber das tragen sie nicht. Nun, in Bezug auf Anodisierung ist ziemlich leicht zu zerkratzen. Es handelt sich also um das so genannte Harteloxal, und das stellt für uns ein weiteres großes Problem dar. Es handelt sich um eine harte Eloxierung, die wirklich ein hohes Niveau hat.
Mark Windsor: Die Station ist etwa zwei- oder dreimal so dick wie eine normale Eloxierung, und es ist sehr schwierig, gleichmäßige Farben zu erhalten, wenn man hart eloxiert. Und das war eine riesige Lernkurve. Wir haben etwa fünf oder sechs Monate gebraucht, um das hinzubekommen, richtig? Und jetzt haben wir es hinbekommen, es ist großartig, aber deshalb können wir die Farben auch nicht so leicht ändern, weil es so lange gedauert hat, die Farben mit diesem Verfahren hinzubekommen. Es wird normalerweise nicht für solche Dinge wie Kalorien verwendet.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja, aber eine gute Wahl. Die fünf Farben für die, die Sets sind wirklich erstaunlich. Also, ich habe gesagt, dass ihr keine roten haben könnt, weil wir als Red-Dolphin-Firma gerne die rote Kategorie haben würden, aber die orange oder türkisfarbene. Und ja, grün. Sie sind alle fantastisch.
Mark Windsor: Ja, wir haben uns von der Natur inspirieren lassen, also haben wir gesagt, von der Natur inspiriert. Also war es das Grün für den Wald, das Blau für den Ozean. Das Türkis steht für die Tropen, das Schwarz für das Feuer und die Kohle, also alles Farben, die man in der Natur sieht. So hat sich das Farbspektrum entwickelt und ist auch sehr unterschiedlich. Die Leute wollen also sofort ihr eigenes Set verwenden, das sieht man ja. Wer ist wer Blöcke? Also
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja, klar. Ja, klar. Du hast vorhin über die Expansion in viele Länder gesprochen und hast wahrscheinlich mit deinem Umzug in die USA und dem Erreichen eines starken Einzelhändlers dort begonnen. Dort ist Ihr größter Erfolg. Aber wo haben Sie in letzter Zeit expandiert? Was sind die neuesten Nachrichten?
Mark Windsor: Also wir reden, also wir haben so selbst, wer sich um die Schweiz kümmert und...
Laurent @ RED-DOLPHIN: Die Schweiz.
Mark Windsor: Dann haben wir einen deutschen Vertriebspartner und einen französischen Vertriebspartner gefunden. Wir arbeiten jetzt schon eine Weile mit ihm zusammen, und das läuft sehr gut. Aber jetzt schauen wir uns den asiatischen Markt an. Wir haben mit einem der großen Distributoren für Outdoor-Marken gesprochen. Lassen Sie uns also im Moment nur Gespräche führen. Es gibt noch viel zu klären, aber ja, wenn wir uns den asiatischen Markt ansehen, ist es vor allem Japan. China, Malaysia, Taiwan, vor allem Singapur. Und es geht weiter. Es gibt auch einen riesigen Markt dafür.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja, und es sind die Anforderungen oder die Bedürfnisse der Nutzer, denen man keine Grenzen setzen kann.
Mark Windsor: Nein, das war mit dem Mag, wo es ein sehr allgegenwärtiges Produkt ist. Es hat ein sehr breites Publikum. Man kann es zum Picknicken verwenden, man kann es für Reisen verwenden, man kann es auch als Geschenk verwenden, weil es ein einzigartiges Design und leuchtende Farben und so weiter hat. Es ist ein sehr gutes Geschenk. Also, viele Leute, wie wir finden Verkäufe um Weihnachten herum und Dinge explodieren, weil die Leute es für andere Leute gekauft haben, vor allem, wenn sie selbst einen Sitz gekauft haben und sie wirklich genießen, es jeden Tag zu benutzen. Dann wird viel verschenkt und für andere gekauft. Und damit komme ich auch auf die Nachhaltigkeit zurück. Der Grund, warum ich es entworfen habe, ist, dass ich eine Alternative zur Wegwerfkultur mit dem Wegwerfen von Plastik bei jedem Fastfood-Essen gesucht habe. Viele Leute machen sich Gedanken darüber, und es ist, ähm, der kommende Besuch, die Gesetze, die in Kraft treten, und Orte wie Großbritannien, Kalifornien, wo sie tatsächlich Einweg-Plastikutensilien verbieten werden. Viele Leute kaufen es also für ihre Freunde, weil
Mark Windsor: Sie sehen, wie ihre Freunde in der Mittagspause diese Einweg-Plastiksensoren, die buchstäblich fünf Minuten lang benutzt werden, wegputzen. Und sie denken sich: Das ist die Länge, sie sind lebenslang und werden dann verbrannt, und das ist auch der Grund, warum wir sie ausgewählt haben. Diese besonderen Materialien sind vollständig recycelbar, Aluminium ist eines der billigeren und effizienteren Materialien, die recycelt werden können, als Rohaluminium. Es ist also ein erstaunliches Material. Heutzutage wird mehr Aluminium auf der Welt recycelt und ständig verwendet oder aus dem Boden für die Verwendung von Aluminium gewonnen, was großartig ist. Es gibt nicht viele andere Materialien wie dieses.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja, genau. Und zurück zu einem Produkt, über das wir noch nicht gesprochen haben, aber Ihr Schritt auf den asiatischen Markt mit dem Macstick, den Essstäbchen mit der gleichen magnetischen Eigenschaft, ist sicherlich ein Produkt, auf das Sie für diese neuen Märkte setzen,
Mark Windsor: Ja, wir bringen die magnetischen Stäbchen wirklich zur gleichen Zeit heraus. Ich benutze gerade Essstäbchen aus Titan, und sie sind einfach so angenehm zu benutzen, und dann dachte ich: Kann man da nicht ein bisschen innovativ sein? Wir können das anwenden und eines der Dinge, die mich immer an den Essstäbchen gestört haben, die ich auch hatte, die, die ich benutzt habe, also die Rolle. Aber dann haben wir uns einfach eine quadratische Form ausgesucht. So kann man sie flach hinlegen, aber das andere, was immer nervig war, war, dass man immer einen in der Tasche hatte und der andere irgendwo anders war. Und wir haben uns gefragt: Kann man das nicht irgendwie in Ordnung bringen? Also habe ich eine Lösung gefunden.
Mark Windsor: Wir haben ein paar verschiedene Varianten ausprobiert. Wie man es genau macht. Die Stäbchen sind also hohl, und ich habe einen Stecker entworfen, der einen Magneten an einer bestimmten Stelle im Stäbchen hält. So hält er die Stäbchen zusammen. Er ist nicht so stark, dass er sie beim Gebrauch beeinträchtigen würde. Man braucht sich also keine Sorgen zu machen, dass die Stäbchen beim Benutzen aneinander hängen bleiben, aber er ist gerade stark genug, um eines zu halten. Es hält auch das andere, aber es hält es einfach immer ordentlich und hält es. So kann man sie einfach schön zusammenhalten.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja, du
Mark Windsor: Es ist einfach so, dass man sie zusammen auf den Tisch legt oder sie einfach organisiert hält und zeichnet. Also, ja. Ich sehe zusammen.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Mit dem MAXSTICK hast du den Albtraum gelöst. Den haben wir alle mit den Socken, nachdem wir sie gewaschen haben, und wir haben eine und wir haben die andere vermisst.
Mark Windsor: Ja. Es war also im Grunde so, dass wir dieselbe kleine Innovation, die wir mit dem Magware-Besteck entwickelt haben, auch auf die Essstäbchen übertragen haben, das ist mir klar, aber die Innovation, die wir mit dem Magware-Besteck entwickelt haben, ist einfach der Plan.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja. Mmh. Und um auch in Ihre, in Ihre Richtung zu gehen, was in der Schweiz, in unserem Markt passiert, und ich kann Ihnen das mitteilen. Ja, Schweizer Kunden. Sie haben in der Regel ein ziemlich ausgeprägtes grünes Gewissen und einen großen Appetit auf Technologien und Lösungen, die die Umwelt und den Planeten schonen. Denn wir haben das Glück, hier eine großartige Landschaft zu haben und

Mark Windsor: Es ist einfach eine so kurze Traurigkeit, die die Leute haben, wenn es um die Frage geht, warum man ein Produkt hat, dessen Lebenszyklus und Lebensdauer buchstäblich fünf Minuten beträgt. Sie stecken all diese Ressourcen in das Produkt. Warum sollte man es haben? Es sind also nur fünf Minuten. Wenn es so einfach ist, nur um, ich schätze, es ist mehr eine Verhaltenssache als das eigentliche Produkt, das die Leute benutzen. Es ist ein bisschen wie bei Einkaufstüten. Ich weiß nicht genau, wie das in der Schweiz ist, aber in Großbritannien gibt es zum Beispiel keine Einweg-Einkaufstüten mehr, weil sie erkannt haben, dass das nur die Ozeane belastet, dass das ganze Plastik sowieso nach China geht, dass die Leute es recyceln, und dann hat China so viel davon, dass sie es gar nicht mehr brauchen.
Mark Windsor: Man hat also eine ununterbrochene Kette von Plastik, das hergestellt wird, aber niemand kann es recyceln, aber die Kapazität ist sehr begrenzt. Die meisten Menschen haben tatsächlich erkannt, dass der größte Teil des Plastiks, den sie in die Recyclingtonne werfen, in Wirklichkeit dankbar verbrannt wird.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja.
Mark Windsor: Warum also all diese Energie in ein Produkt stecken? Das hält doch nur fünf Minuten? Warum nicht einfach ein Qualitätsprodukt haben? Man kann das, was man jeden Tag benutzt, für eine ganze Generation aufbewahren.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Aber nebenbei bemerkt haben Sie die Logik auch auf die Tasche übertragen, in der wir die Magware oder andere Geräte aufbewahren, weil sie aus recyceltem Material besteht.
Mark Windsor: Ja, sie ist buchstäblich aus recycelten Pet-Flaschen hergestellt, also ja. Zumindest schafft es eine Verwendung für etwas, das immer wieder wegkommt. Ja, dieses Polyester wird zu 100 % aus recycelten PG-Flaschen hergestellt.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Also ja.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja, und wenn wir schon dabei sind, würde ich dich gerne fragen, ob du eine persönliche Vision hast und dich engagierst und dich einsetzt. In diese Richtung. Ich habe gesehen, dass du Teil dieses 1% für den Planeten bist, vielleicht erleuchte uns, vielleicht auf, auf diesem. Projekt und dich und deine Vision dazu.
Mark Windsor: Also 1% der Pflanze tragen die Leute nicht als Organisation. Ursprünglich wurde sie vom Gründer von Patagonia gegründet, und es geht darum, dass man sich verpflichtet, jedes Jahr ein Prozent seines Gewinns an eine Wohltätigkeitsorganisation zu spenden, die sich für die Umwelt einsetzt. Wir haben also eine Wohltätigkeitsorganisation auf den Philippinen, die wir unterstützen.
Mark Windsor: Sie sammeln Plastikmüll aus dem Meer, sie sammeln also buchstäblich den Plastikmüll, den sie im Meer finden. Die Leute wissen gar nicht, was das eigentliche Problem mit dem Einweg-Plastik ist, es gibt viele Probleme. Aber vor allem, wenn es ins Meer gelangt, gelangt es in die Nahrungskette. Die Fische fangen an, das Plastik zu fressen, und das ist furchtbar ungesund, und zwar nicht nur für die Fische, sondern auch für andere Meeresbewohner, wie Vögel, Schildkröten und so weiter. Was passiert also mit dem Pressplastik, wenn sie Mikroplastik gefangen haben, was passiert dann? Es löst sich nicht auf.
Mark Windsor: Es löst sich nicht einfach auf und es bleibt nicht einfach ganz, es zerfällt mit der Zeit in diese winzig kleinen Plastikteilchen, und dann ähnelt Plastik der Nahrung der Meeresbewohner. Also offiziell, komm schon, iss es. Und dann ist das ein Problem. Die Fische sterben, weil sie sich mit Plastik vollgesogen haben, aber das Problem ist auch, dass wir die Fische auch essen. Wir nehmen also das Plastik auf, und das ist ein großes Problem. Jeder Ozean auf der Welt ist mit Plastik belastet. Es ist also ein sehr schwieriges Thema, vor allem wegen des Mikroplastiks. Es wird eine Menge variabler Arbeit geleistet, die Leute sammeln Plastik mit Fishy in den großen pazifischen Müllsäcken. Es gibt viele Unternehmen, die nach Lösungen suchen, wie man das aufräumen kann, aber bei Mikroplastik ist das fast unmöglich.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Ja, es geht über diese Grenze hinaus.
Mark Windsor: Wir haben im Moment keine Lösung.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Leider, denn wir haben sogar Start-ups und ein Start-up in der Schweiz, das unseren eigenen Müll im Weltraum sammelt und uns dabei hilft. Nicht nur in den Ozeanen,
Mark Windsor: Ja, also ja, wir sind Menschen, Menschen sind leider unsere Verschwendungssucht
Laurent @ RED-DOLPHIN: Vielleicht überrumple ich dich, aber würdest du mir sagen, was deine nächsten Pläne sind? Wenn du vielleicht ein paar Worte sagen könntest, um zu einem Schluss zu kommen, was wirst du tun? Welche Richtung werden Sie jetzt nach dem Land einschlagen?
Mark Windsor: Ja, also,
Laurent @ RED-DOLPHIN: Und das Velo?

Mark Windsor: Weil ich mit Magware so viel Erfolg habe und mit der Marke eine Art Pivot war. Wir werden also auf demselben Weg bleiben, den wir einschlagen wollen. Allgegenwärtige Produkte, die nicht auf eine so kleine Nische abzielen, in der sie von den meisten Menschen genutzt werden können, sondern auf eine ausgewählte Nische im Outdoor-Markt. Wir wollen also Menschen. Also, ja, wir nehmen das Gleiche, verwenden hochwertige Materialien und ein bisschen Innovation und konzentrieren uns auf den Bereich der Campingküchen, einfach weil es so ein toller Raum ist, in dem man sich aufhalten kann, und auch, weil Leute, die die Natur zu schätzen wissen, in diesem Bereich hochwertige Produkte brauchen. Wir können die Materialien verwenden, die wir wollen und für die es einen Markt gibt, und wir können auch auf Bereiche abzielen, in denen wir denken, dass dies Verschwendung ist.
Mark Windsor: Nun, wir könnten uns auf Produkte konzentrieren, die dazu beitragen, andere Einwegprodukte zu ersetzen. Wir werden uns also ansehen, dass wir das Sortiment an Kugeln erweitern werden, und dann werden wir uns noch ein paar andere Produkte innerhalb dieses Campingküchen-Sortiments ansehen, bei denen wir angefangen haben, kleine Innovationen zu entwerfen, und wir haben immer noch nicht alle kleinen Probleme gelöst, aber wir sind dabei, diese Campingküchen-Produkte zu entwickeln. Sie sind ziemlich allgegenwärtig in Bezug auf die Art und Weise, wie sie verwendet werden können, sie können für Picknicks auf Reisen verwendet werden. Ja, das ist also der Bereich, auf den wir abzielen wollen.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Das ist großartig. Das lässt sich sehr gut mit unserem Interesse an Red Dolphin kombinieren, weil wir die Solarküche und das Kochen mit GoSun und dem Mac Wear und dem Ghost fördern. Und die Kombination ist wirklich gut für Leute mit Wohnmobilen, Autos oder Camping, also eine tolle, tolle Kombination in unserem Portfolio, tatsächlich.
Mark Windsor: Ja, und sie haben auch eine gute Sache dabei. Die Leute kaufen vielleicht für das Camping ein, aber dann können wir tatsächlich etwas finden. Wir haben ziemlich viel Feedback, dass die Leute einfach. Sie kaufen sie ursprünglich für das Camping, aber dann packen sie sie in ihre Tasche. Und sie benutzen sie eigentlich jeden Tag. Einfach, weil sie bei der Arbeit am Schreibtisch sitzen. Also, ja, der tägliche Gebrauch ist auch eine große Sache.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Auf jeden Fall, ja. Ich freue mich schon darauf, die nächsten Innovationen und Produkte zu sehen, die Sie für uns vorbereiten werden. Und ich werde dort sein, um diese zweistündigen Reseller und Benutzer in der Schweiz vorzuschlagen.
Mark Windsor: Ja, ich wünschte, es ginge schnell, aber jedes Mal, wenn ich ein Produkt entwerfe, mache ich es mir sehr schwer, weil ich immer gerne diese kleinen Innovationen einsetze, die die Benutzung angenehmer und spannender machen. Aber sobald man mit Innovationen aufwartet, macht man sich das Leben leider selbst schwer. Sobald es außerhalb der bestehenden Fertigungsprozesse liegt. Es ist ein ständiges Hin und Her, um es zum Laufen zu bringen.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Nehmen Sie sich Zeit, Mark. Entwirf sie einfach so perfekt, wie wir es von dir gewohnt sind, und dann werden wir uns freuen, sie zu bekommen, wenn sie fertiggestellt sind. Denkst du, du wirst wieder Crowdfunding einsetzen?
Mark Windsor: Ja, also wir werden auf jeden Fall alle unsere Produkte über Crowdfunding finanzieren, weil wir eine so starke Community haben. Es gibt keinen Nachteil beim Start. Wir dienen unserer Community. Wir bieten sie vor allen anderen an. Sie erhalten einen kleinen Preisnachlass, aber nur, weil sie uns unterstützen, bevor sie das Produkt erhalten haben. Das ist großartig für das Marketing und dafür, dass sich das Produkt herumspricht. Es gibt also keinen wirklichen Nachteil. Es hilft auch dabei, ein kleines Bootstrap-Unternehmen zu sein, denn der Cashflow ist immer ein großes Problem. Wenn man diese großen Produkte hat, die im Herbst auf den Markt kommen sollen. Ihre Crowdfunding-Community hilft dabei. Und das bedeutet, dass wir im Grunde genommen nicht einmal im Geschäft sein könnten, wenn wir nicht über Kickstarter und Use diese Leute erreicht hätten, weil sie sozusagen dahinter stehen. Und dann, wenn eines unserer Produkte, die manchmal ein bisschen zu spät kommen, aber wir haben sozusagen ein Netz und die Vergangenheit
Mark Windsor: Wenn sie erst einmal die Qualität gesehen haben und so, dann schauen wir jedes Mal, wenn wir ein Crowdfunding machen, nach, wer es tatsächlich unterstützt. Und wir stellen fest, dass bis zu 60 bis 70 Prozent der Unterstützer von den letzten Kampagnen kommen, weil sie diese Produkte so gerne benutzen.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Es werden immer mehr. Wir hoffen also, dass wir zu diesem Wachstum beitragen und Ihnen Geldgeber für Ihre nächsten Kampagnen und Ihre nächsten Produkte bringen können.
Mark Windsor: Ja, das klingt erstaunlich für mich.
Laurent @ RED-DOLPHIN: Nun, vielen Dank, Mark, dass du an dieser Diskussion teilnimmst und den Leuten hilfst, besser zu verstehen, wer hinter Windsor steht und wer gewinnen wird. Und warum du es tust, tust du es. Und wir sind wirklich gespannt auf die neuen Produkte, die kommen werden. Ich danke Ihnen vielmals.
Mark Windsor: Ja, vielen Dank Laurent. Danke für das Teilen unserer

Bemerkungen

Zur Zeit kein Kommentar!

Hinterlasse ein Kommentar

Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Januar Februar März April Kann Juni Juli August September Oktober November Dezember

New Account Registrieren